Unverständliches Strassensschild in griechischer Schrift

geht uns alle an.

Universelles Design ist von zentraler Bedeutung für Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion und ist ein grundlegender Bestandteil eines ganzheitlichen Ansatzes für die drei Hauptsäulen der Nachhaltigkeit: sozial, wirtschaftlich und ökologisch.

Lesedauer:2 Minuten

Schon mal über eine unverständliche Bedienungsanleitung geärgert oder orientierungslos vor einem Schilderwald gestanden?

Für die meisten Menschen ist es selbstverständlich Dinge, die ihnen im Alltag begegnen problemlos zu nutzen, oder im Fall einer unverständlichen Bedienungsanleitung auch nicht. Wir haben uns zum Ziel gesetzt Barrieren abzubauen, um so in Zukunft mehr Lebensqualität für ALLE zu schaffen.

Was hat Design damit zu tun?

Bei Design denken die meisten von uns an schöne Sachen, Mode oder auch Möbel. Doch die reine Gestaltung ist nur ein kleiner Teil davon, was Design heute – angesichts von Demographie, Klimawandel, Inklusion, Zuwanderung, Digitalisierung und intelligenter Mobilität - leisten kann. Gestalter*innen können bei der Bewältigung dieser Aufgabe nicht nur ihre Kompetenz nutzen, sondern auch die Gestaltungs-, Fertigungs- und Implementierungsprozesse moderieren. Designer*innen geraten in eine neue Rolle.

Und warum geht das alle an?

Sehr viel! Weil wir nur gemeinsam mehr Orte für ALLE schaffen können. Das Ziel ist es eine Welt ohne Barrieren zu schaffen, in der jeder uneingeschränkt teilhaben kann.

Universelles Design ist ein Design von Produkten, Umfeldern, Programmen und Dienstleistungen, die von allen Menschen im größtmöglichen Umfang genutzt werden können, ohne dass eine Anpassung oder ein spezielles Design erforderlich ist.

Charta der Vereinten Nationen
über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Schlagworte zum Thema